Artikel-Schlagworte: „Superpin“

Williams Road Show

Sonntag, 26. April 2009

Der Road Show ist einer der spielfreudigsten Flipper , den ich kenne. Sehr Sehr viele Modis und ein supergeiler Sound. Grade und wegen der Stimme von Carlene Carter, die der Bauarbeiterin Red Ihre Stimme lieh und sogar einen Ihrer Songs in dem Flipper verewigt hat.

Optisch fallen vor allem der Bulldozer und die beiden Bauarbeiterköpfe Red und Ted ins Auge.

Red und Ted kommentieren das gesamte Spiel über den Ballverlauf. Dabei bewegen sich Augen und Münder.

Spielerisch gibt es kaum einen Flipper , der ebenfalls soviel bietet für Augen und Ohren.

Bally Popeye

Sonntag, 26. April 2009

Ein familienfreundlicher Flipper ohne  Gewalt der von Williams nach dem Spielfilm “Popeye rettet die Welt” aufgelegt” wurde.

Der Popeye ist ein gewöhnungsbedürftiger Flipper. Der Spielablauf ist nicht ganz so einfach zu verstehen , wie bei vielen anderen Geräten. Ohne Einspielzeit macht der Popeye nicht grade viel Spaß. Aber wenn man ihn erstmal verstanden hat , ist er ein sehr reizvolles Gerät.

Optisch fällt vor allem das obere Spielfeld ins Auge, das einem Schiff nachempfunden ist.

Der Sound passt wunderbar zum Flipper und kommt dank DCS kraftvoll zum Ausdruck.

Bally Twilight Zone

Sonntag, 26. April 2009

Der Twilight Zone.

Wahrscheinlich einer der besten Flipper, der jemals gebaut wurden. Viele Gimmicks und Modes zeichnen den Twilight Zone aus.

Der Twilight Zone stellt verschiedene Folgen einer amerikanischen Serie dar.

Besonders hervorheben kann man sicherlich den Kaugummiautomaten , die Uhr und den Powerball.

Der Powerball ist ein weißer Keramikball, der wahnsinninge Geschwindigkeiten im Spiel erreicht.

Alleine 5 verschiedene Multibälle nennt der Twilight Zone sein eigen.

Der Sound enthält Quotes aus der Serie.

Williams Demolition Man

Sonntag, 26. April 2009

Der Demolition Man ist nach dem Kinofilm mit Sylvester Stallone und Wesley Snipes entstanden.

Der Pin dreht sich zum Teil darum Szenen aus dem Film und klassische Flippermodi (Superjets z.B.) zu spielen.

Dies erfolgt zum einen über das erreichen vom zusammenspielen von 4 Multibällen direkt und dem erspielen von allen 5 verschiedenen Missionen über die Cyro-Claw, wobei als Belohnung der 5 Multiball “Demolition Time” freigeschaltet wird.

Der Sound und die Optik sind direkt aus dem Film gegriffen. Kaum ein Spruch wurde ausgelassen um Spielszenen zu kommentieren.

Der Demolition Man ist ein schicker kurzweiliger Flipper.

Williams Indiana Jones

Sonntag, 26. April 2009

Indiana Jones – Williams 1993

Dieses Gerät ist ein sogenannter Widebody (überbreiter) Flipper (Bally/Williams nennt es Superpin), was heisst, dass er breiter wie ein „normaler“ Flipper ist: 74 cm.

Dementsprechend schwerer und mit dem maximalen an technischen Spielereien ausgestattet. Das Gerät wurde ab 1993 in einer uns nicht bekannten Stückzahl gefertigt. Und war das erste mit dem DCS- Soundsystem ausgestattete Gerät. Diese neue Technologie kann Klänge und Audio in der Qualität wie ein Kinofilm wiedergeben. Dies begründet den fantastischen Klang des Indiana Jones.

Das Display ist ein Dot-Matrix-Display in welchen unter anderem die zahlreichen Videomodes und Annimationen des Indiana Jones wiedergegeben werden.

Wie bei allen Williams/Bally-Geräten sind das Spielfeld und die Aufbauten sehr schoen gestaltet. So z.B. „The Idol“ (die Maske): Hier in diesem goldfarbenen Inkakopf werden die Bälle fuer den Multiball gesammelt. Wenn man den dritten Ball in das mittige Loch schiesst, zeigt einem das Punktmatrixdisplay Indy, wie er von einem grossen Felsen springt (Intro vom ersten Indy-Film) und der 3-Kugel Multiball beginnt. Die Jackpots sind nach den Schätzen der Filme benannt: die Bundeslade, die Steine und der Heilige Gral. Man musst alle Jackpots sammeln und dann leuchtet „Superjackpot“ beim „gefangenen Ball“ auf. Die Punkte vom Superjackpot werden mit jedem Treffer erhöht – es sind hier viele Punkte zu sammeln! Es können alle Jackpots gesammelt werden, solange man mindestens zwei Kugeln im Spiel hat.

Sehr markant sind Flieger über den Bahnen, die leider oft bei vielen Geraeten fehlen oder defekt sind.

Tipps Judge Dredd

Sonntag, 26. April 2009

Tipps:

Bei einigen Geräten werden beim gemeinsamen Drücken des Left-Fire-Tasters
(quadratischer linker Taster)des Start-Tasters und des Buy-In-Extraball-Tasters Punkte aufgezählt,
so das nach längere Zeit ein Freispiel erreicht werden kann.

Abhilfe:
Weiß/braunes Kabel zwischen Buy-in-Extra-Ball- und Left-Fire-Button-Taster abschneiden.
Das Kabel auf den Stecker J2 Position 5 der 5 Diode-Switch-Platine aufstecken.
Am Stecker J1 das weiß/braune Kabel Pos. 3 ebenfalls an Pos. 5 aufstecken.

Die 5 Diode-Switch-Platine befindet sich an der linken Seitenwand des Gehäuses in der Nähe des Tilt-Pendels

Bally Judge Dredd

Sonntag, 26. April 2009

Ein anderer Superpin der Firma Williams unter dem Namen Bally vermarktet.

Der Flipper ist dem Comic Judge Dredd nachempfunden und nicht dem späteren Film.

Viele Rampen bestimmen das Erscheinungsbild des Judge Dredd. Optisch herausragen tut die Death World.

Der Judge Dredd verfügt über 4 Flipperfinger. Die normalen 2 und 2 um die verschiedenen Modi bei den richtigen Treffern zu starten.

Der Pin ist richtig gewartet ein richtiges Geschwindigkeitswunder. Der Kugelauswurf ist für mich einer der schnellsten überhaupt. Die Kugeln fliegen einem beim Multiball um die Ohren. Der fetzige Rocksound tut sein übriges.

Passend zum Judge Dredd gibt es einen selten Adler-Topper für die Backbox.

Williams Star Trek : The next Generation

Sonntag, 26. April 2009

Star Trek the next generation – Williams 1994

Dieses 1993er Gerät ist eines von Williams Widebody Geräten. Lange Schüsse, 6 Kugel-Multiball, mehrere Missionen und die Originalstimmen der Filmbesetzung machen daraus einen tollen Flipper.

Das Gerät besitzt eine Vielzahl von orginalgetreuen Plastikaufbauten. Und zeichnet sich durch seine ungeheure Spieltiefe, die es einem nicht leicht macht den Spass zu verlieren, aus.

Sehr schön gemacht sind hier die Kanonen die sich über den Sling-Shots befinden mit dehnen man Ziele auf dem Spielfeld treffen muss um bestimmte Missionen zu schaffen.

Ziel des Startrek ist es den Final Frontier Modus zu gelangen und diesen zu erfolgreich zu beenden.

Schon mit dem Abschuss bestimmt man eine von 5 Spieloptionen. Verschiedene Aufgaben, wie Asteroidenhagel beseitigen oder ein Worm Hole erforschen kommen im Spielverlauf auf Sie zu oder können gezielt ausgewählt werden. Mit wachsender Punktzahl steigt auch Ihr Rang auf der Enterprise. Bis zum Commander ist es eine lange Herausforderung.

Verschiede Multiballspiele von 2 bis 6 Kugeln sind möglich. Auf dem Holodeck werden dann Videomodi aktiviert, die ebenfalls nicht zu verachten sind. Der STTNG, wie er unter Fans kurz genannt wird, ist ein Flipper der das Zeug zu einem echten Klassiker hat .

Andere Features sind das verlassene Klingonen- und Romulaner-Schiff und natürlich, das Borgschiff-Ziel in der oberen Ecke des Spielfelds. Technisch ist der Startrek mit der ausgereiften WPC-Steuerung ausgestattet und besitzt ein Dot-Matrix-Display in dem die zahlreiche Annimationen und Videomodie angezeigt werden.